Afghanisches TV zeigt keine Sängerinnen mehr

Als Reaktion auf Proteste des Obersten Gerichtshofs in Afghanistan hat das nationale Fernsehen zugesagt, in nächster Zeit keine Bilder von Sängerinnen mehr auszustrahlen. Der Programmdirektor von Kabul TV, Asisullah Arjanfar, sagte, die "derzeitigen Bedingungen" seien dafür noch nicht reif.
,
Der Sender hatte am Montag erstmals seit mehr als zehn Jahren altes Filmmaterial mit der afghanischen Sängerin Salma gezeigt. Die fünfminütige Darbietung, bei der die in den 70er und 80er Jahren am Hindukusch als Star gefeierte Sängerin nur einen einfachen Tüllschleier trug, brachte die sittenstrengen Richter auf die Palme. In einem Schreiben an den Sender und das Informationsministerium verlangten sie, im Fernsehen keine singenden und tanzenden Frauen mehr zu zeigen.

Die für Frauenfragen zuständige Ministerin Habiba Sorabi kritisierte die Einmischung des Obersten Gerichts. Die ausgestrahlten Bilder seien weder "gegen die afghanische Kultur gerichtet" noch "anti-islamisch" gewesen. Es müssten im Gegenteil mehr solche Bilder gezeigt werden. Es gebe eine Regierung, und diese habe über derartige Themen zu entscheiden. Die Frauenrechtlerin Soraja Parlika wies darauf hin, dass die Große Ratsversammlung (Loja Dschirga) erst kürzlich eine Verfassung verabschiedet habe, in der die Gleichberechtigung von Männer und Frauen festgeschrieben sei. Der Vorstoß des Gerichts verstoße gegen die Menschenrechte und gegen die Verfassung.

Das Oberste Gericht wird von ultrakonservativen früheren Mudschahedin beherrscht, die in den 80er Jahren gegen die sowjetischen Truppen in Afghanistan kämpften und 1992 die linksgerichtete Regierung Nadschibullah stürzten. Seitdem waren Bilder von singenden und tanzenden Frauen gemäß der strengen Auslegung der Scharia, des islamischen Rechts, verboten. Die ultrafundamentalistischen Taliban gingen nach ihrer Machtergreifung 1996 noch weiter und verboten Fernseher. Erst unter der Regierung von Hamid Karsai wurden ab Anfang 2002 wieder Fernsehsendungen produziert. Frauen auf dem Bildschirm sind aber nach wie vor selten. Die große Mehrheit der afghanischen Frauen trägt immer noch die Burka, einen Schleier, der ihren ganzen Körper verhüllt und nur in Augenhöhe einen vergitterten Ausschnitt offen lässt.


»» Bundeswehr-Kontingent in Afghanistan soll aufgestockt werden
«« Musikvideo löst in Afghanistan hitzige Debatte aus