Und das Vorgehen europäischer Staaten nicht nur unethisch, sondern zudem auch illegal ist:



Und das gilt für Asien genauso wie für Afrika oder Lateinamerika...


Comments


Diwa
Diwa 3 years ago

"Illegal ist viel mehr, was Europa an seinen Außengrenzen betreibt"

Der Versuch, ohne gültige Papiere nach Europa einzuwandern, verstößt gegen unser Gesetz. Warum halten Sie ihn trotzdem für legitim? Inwiefern hängt der Wohlstand der europäischen Industrienationen mit der Armut in Afrika zusammen?
Miriam Fassbender: Unser Wohlstand basiert auch auf der Kolonialisierung und der seitdem konstanten Ausbeutung der Ressourcen des afrikanischen Kontinents. Hinzu kommen Agrarsubventionen für europäische Produkte, Waffentransporte, Landgrabbing, die Rodung der Wälder auf dem afrikanischen Kontinent für den Anbau von Monokulturen oder der Öl- und Uranabbau etcetera - ohne Rücksicht auf die zerstörerischen, irreversiblen Umweltfolgen durch multinationale Unternehmen. All das nimmt vielen jungen Afrikanern die letzte Perspektive, sich in ihren Heimatländern etwas aufbauen zu können. Vor allem aber schließt Europa, um Wirtschaftsinteressen zu wahren, Verträge mit afrikanischen Autokraten, die die Menschenrechte nicht respektieren.  Aus diesen Gründen halte ich es für legitim, aus Armutsgründen oder auch aus Klimagründen und so weiter sein Heimatland zu verlassen um in Europa Schutz zu suchen. Illegal ist viel mehr, was Europa an seinen Außengrenzen betreibt - nämlich Menschen, die schon mit den Füßen auf europäischem Boden stehen, keinen Schutz zu bieten, sie ihren Asylantrag gar nicht erst stellen zu lassen und sie dazu zu zwingen, auf irregulärem Wege nach Europa einreisen zu müssen, obwohl sich Angehörige ihrer Familie bereits in Europa befinden. Das wiederspricht den Statuten der EU, die sich mit ihrem Humanismus rühmt. Das Mindeste ist, dass die EU zukünftig eine gefahrenfreie Einreise auf unseren Kontinent garantiert.

Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42458/1.html

Wenn man von der Globalisierung profitiert, hat man gefälligst aus ihre Konsequenzen zu tragen. Es grenzt an Dummheit so zu tun, als sei Deutschland bzw. Europa ein geschlossenes System. Weder Deutschland noch die anderen europäischen Länder verfügen über natürliche Ressourcen, und der Wohlstand kann nicht vom bloßen "Exportweltmeistersein" herrühren. Die riesige Rüstungsexportindustrie miteinberechnet.

Sie schreiben in Ihrem Buch, dass Europa militärische Einsätze und Auseinandersetzungen um Rohstoffe mit dem Vorwand der Terrorbekämpfung rechtfertigt. Können Sie uns mehr darüber erzählen?
Miriam Fassbender: Ich denke was Mali und den Süden Algeriens betrifft, wo es Gold-, seltene Erden- und Ölvorkommen gibt, dass mit unserer Militärintervention in erster Linie europäische Wirtschaftsinteressen und nicht etwa die Menschen dort vor den Dschihadisten geschützt werden sollen. Ich hatte während meines Drehs im Nordosten von Mali nicht den Eindruck, als gäbe es wirklich ein Problem mit den Milizen. In dieser Region leben die Menschen seit Jahrtausenden friedlich zusammen, obwohl viele verschiedene Ethnien dort leben.
Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

Auch ein Zitat von der Filmemacherin:

"Mein Protagonist aus Kamerun ist in Frankreich, ihm geht es schlecht. Er hat zwar jetzt die Möglichkeit, eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, aber er hat keine Arbeit. Er sagt zwar, er hätte das gewusst, dass es schwierig ist. Aber er hat es schon unterschätzt. Viele Migranten hören eben doch vor allem auf die Geschichten von Leuten, die ein bisschen was geschafft haben. Und es sind auch viele falsche Informationen im Umlauf. Annahmen über die sozialen Systeme machen die Runde, die nicht zutreffend sind."

Es ist auch nach meiner Meinung legitim, als Glücksritter durch die Weltgeschichte zu reisen, wenn man meint, im eigenen Zuhause erwarte einen nur Schlechtes. Aber dieses Verhalten begründet eben noch lange keinen Anspruch auf Einlass genau dort, wo man gern reinwill.

Ich würde auch lieber gern in der Residenz der Familie Hertz an der Alster wohnen als in meiner schnöden Etagenwohnung. Schließlich geht es denen bedeutend besser als mir aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen. Ganz wahrscheinlich bin ich auch ein wenig von ihnen dafür ausgebeutet worden, dass sie sich so eine tolle Villa leisten können weil sie mir ihren Kaffee viel zu teuer verkauft haben. Darum packe ich am besten mal mein Hab und Gut, stelle mich bei denen vor die Tür und verlange Einlass zur Kompensation  

 

Diwa
Diwa 3 years ago

Du wirst mir wohl nachsehen, dass ich den Stuß nicht mehr lese, den du seit über einem Jahrzehnt so von dir gibst?
Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

Werde erstmal trocken hinter Ohren, kleine Diwa. Ich weiß, bei Deinem Alter wird es noch ein paar Jährchen dauern, bis man die Phase des Salonrevoluzzers und der Weltverbesserungsattitüden, die sich vornehmlich an alle anderen außer einen selbst richten, hinter sich lassen kann.

Aber es kommt noch, verlass Dich drauf.

Scully
Scully 3 years ago

Die EU ist mir in den letzten Tagen zum Dorn im Auge geworden. Abgesehen davon, dass sie seit JH. alle ausbeuten, sie stellen sich auch dumm und dämlich an, wenn sie boykottiert werden. Heute melden die Niederländischen Radio sendern, dass Bauern in Folge der Boykott-aktionen aus Russland Gemüse und Bobst vernichten werden, damit die Preise hier im Lande hoch bleiben. 
???????????????????
Es gibt im Moment Mio Menschen, die NICHTS zum Essen haben und hier werden Lebensmittel vernichtet? 
Von mir aus soll Russland noch 300 Jahre lang alles boykottieren, damit man hier endlich wach wird und kappiert, dass es nicht immer nach dem eigenen Wunsch zu geht.


Phenomena
Phenomena 3 years ago

D68, ich wünschte mir, nur ein Bruchteil der deutschen Studenten und intellektuellen Eliten des Landes hätten so viel Wissen, Neugier und vor allem einen kritischen Geist wie Diwa. Die Mehrzahl sind doch wie Kühe, die auf einer Weide grasen. Das Einzige, was sie interssiert, ist die Frage, wie sie ihre Konsumfähigkeit erhöhnen können oder um es mit deinen Worten zu sagen, gesellschaftsverträglich zu sein, d.h. nicht denken und fühlen, Porno sein, arbeiten und brav konsumieren.

Zu ihren Lebzeiten wurden Anne Frank, Rosa Luxemburg oder Simone de Beauvoir auch als Salonrevoluzzer und Weltverbesserer bezeichnet, weil ihnen niemand zutraute, dass sie  etwas verändern könnten. Man hat sie als Spinner abgetan und belächelt, bis man später begriffen hat, dass sie für die Mächtigen eine Bedrohung darstellten und für eine große Sache gekämpft und sogar ihr Leben riskierten.

D68, ich habe sehr viel Respekt vor Menschen, die für ihre eigenen Überzeugungen kämpfen. Und ich habe Verachtung für solche Menschen, die ihren Kopf nur zum Nicken haben, wenn eine vermeintliche  Autorität die absolute Wahrheit verkündet.  Den Mutigen gehört die Welt! 



Scully, das ist in der EU seit Jahrzehnten gängige Praxis. Millionen Tonnen von Lebensmittel werden vernichtet und gleichzeitig fließen Steuergelder zur Förderung dieser Überproduktionen an die Bauern.  An die armen Menschen in Afrika denkt niemand. Es kommt noch schlimmer': Durch die Entwicklungshilfe wird in Afrika die Abhängigkeit und die Armut weiter gefördert. Zudem ist die gesamte Enwticklungshilfe in Afrika eher von Gier und Sexualtrieb der Helfer getrieben als durch koordinierte und nachhaltige Entwicklungshilfe.
Kontrollen existieren so gut wie gar keine und die hiesige Bevölkerung stellt auch keine Fragen über Mittelverwendung und Wirkung, weil sie sich ja 'gesellschaftsverträglich' (ich sehe nichts, ich höhre nichts, ich konsumiere und habe meinen Kopf zum Nicken) verhalten muss.  Kommt dann eine Studentin wie Diwa, die das System kritisch hintegragt, wird sie von dem Prototypen des Konformisten als Salonruvoluzzer und Weltverbesserer bezeichnet.
Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

Kritisch hinterfragen?  Ich empfinde das eher als ewig gleiches Lamentieren, was "die Anderen" immer noch nicht verbessert haben. "Die Anderen" sind natürlich der pöhse Westen, die pöhse USA und die pöhse EU, ach, Sarrazin nicht zu vergessen ;-).

Wie ich schon erwähnte: Dieses Verhalten ist bildungs- und altersbedingt typisch und wird sich mit zunehmendem Alter, noch mehr Wissen und kritischem Hinterfragen hoffentlich eines Tages mal gepaart mit Selbstreflektion (scheint für sehr viele eine sehr schwierige Kunst zu sein) und weiteren eigenen Lebenserfahrungen verändern.

In der Theorie mein Lieber haben Du und ich die Welt schon dreimal verbessert, die Korruption abgeschafft, von "Über-Reichen" ein Stück Vermögen enteignet, Arme reicher gemacht und für einen gerechten Zugang aller Völker zu allen Ressourcen dieser Welt gesorgt. Theoretisch geht das wunderbar.

Und nun zur Praxis in einem davon kleinen Punkt:

Dich möchte ich mal erleben, Phenomena, wenn Dir der Staat erklärt, um den Flüchtlingen gerecht zu werden, werden ab morgen ein Kurde, ein Malier und ein Sudanese bis auf Weiteres bei Dir in Deiner privaten Wohnung einquartiert, weil derweil ein Mangel an Wohnheimen besteht. Oder eine neue Steuer eingeführt wird, ein Flüchtlingssolidaritätszuschlag zum Beispiel.

Aber natürlich nimmst Du alle unter Deine Fittiche, bestimmt gemeinsam mit Diwa und verteilst Dein erzieltes Einkommen gern munter für andere drauflos (ich sage Dir jetzt schon, die Bereitschaft dazu nimmt automatisch ab, je mehr eigene Kinder man selbst zu versorgen hat).

Und dann gebt Ihr Deutschkurse und Politikunterricht, damit sich alle so schnell wie möglich bewusst werden, dass sie ständig ausgebeutet wurden und nur Phenomena und Diwa davor sicheren Schutz bieten können.

Denn sie werden nicht müde, Missstände anzuprangern und Schuldzuweisungen an andere zu formulieren, besonders gern an jene, die die Einstellung vertreten, wer etwas verändern will, weil ihn etwas stört, sollte bei sich selbst anfangen.

Zum Thema:

Einwanderungsbestrebungen in bestimmte Länder sind für mich menschlich nachvollziehbar. Aber ich halte es für mindestens ebenso legitim, dass sich ein davon betroffener Staat dazu Grenzen des Möglichen überlegt, diese definiert und durchsetzen will.  

Phenomena
Phenomena 3 years ago

D68, ich weiß nicht, ob du mal etwas im Leben aus Überzeugung, Leidenschaft und Begeisterung gemacht hast.  Dabei steht nicht die Frage im Vordergrund, ob am Ende, nach objektiven Maßstäben, ein Ergebnis oder Nutzen entsteht. Ein Bergsteiger besteigt nicht den Mount Everest, weil er darin einen Nutzen oder quatifizierbares ökonomisches Ergebnis erwartet. Er macht es, weil er Herausforderungen liebt und weil er Unmögliches möglich machen möchte. Wenn man diese Einstellung auf sein Privatleben überträgt, dann ist er folglich ein Mensch, der bei seinen Kindern  keine gesitigen Mauern errichtet, sondern all diese abbaut und somit das Kind zu Höchstleistungen in allen Lebensbereichen ermutigt. Wenn er seinem Kind ständig sagen würde, dass dies keinen Sinn hat und kein Ergebnis liefert, wird das Kind ein ängstlicher und träger Geist - ein guter Untertan. John Locke, Rosseau, Decartes und Voltaire waren auch Theoretiker, aber Theoretiker, die die Grundlage für heutige Moralvorstellung, Demokratie und Rechststaatlichkeit geschaffen haben. Ihre Gegner hätte damals auch gesagt: ' Ach John, hör auf damit, in der Theorie haben wir beide die Welt schon 10 Tausend Mal verbessert.' D68, wenn es nach dir ginge, wären wir Menschen wie in Orwells 1984: funktionierende Untertanen.

Es kann sein, dass sich Diwa in 5 Jahren zu einer gierigen Kapitalistin entwickelt und Teil der Ausbeutungsmaschinerie ist. Na und, es geht um das, was heute und hier ist. Sie steht für eine Sache von der sie ünerzeugt ist. Darum geht es doch. Gefährlich finde ich es, wenn Menschen gar keinen Standpunkt haben und auf Autoritäten wie Sarrazin warten, der ihnen einen Standpunkt vorgibt. Wozu das führen kann, haben wir bereits im dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte erlebt.

D68, ich wünsche dir mehr Liebe, Leidenschaft, Begeisterung, Neugier, Mut und Gefahr im Leben ansatt absolute Sicherheit, Angst und trockene sarrazinische Statistiken.  

Diwa
Diwa 3 years ago



Phenomena jan, man soll zwar niemals nie sagen... Aber ich habe das Gefühl, aus mir wird keine Kapitalistin mehr.  ;-)

Es ist wie mit dem Glauben, wenn du einmal aufgehört hast, an Gott zu glauben, kannst du ihn dir nicht mehr einreden lassen. Deshalb irrt sich die Gute auch in ihrer Annahme, dass die Überzeugungen eines Menschen ein Verfallsdatum hätten. Eine ganz schön aberwitzige Vorstellung, ich würde mit dem Alter plötzlich aufhören, an Recht und Wahrheit zu glauben. Nur weil ich älter wäre, hieße das doch noch lange nicht, dass die Wahrheit nicht noch immer die Wahrheit wäre -- oder dass Recht sich auf einmal in Unrecht verwandelt hätte. Aber mühselig, es der Dame klarzumachen. Ein berühmter deutscher Psychoanalytiker hat einmal gesagt, Wahnsinn definiere sich nicht darin, dass Menschen Dinge sähen, die nicht da wären(=Visionen), sondern darin, dass sie sich weigerten, die Realität anzuerkennen.

Und es ist nun mal Tatsache, dass es auf der Welt so nicht weitergehen kann und darf -- und dass Homo Sapiens gerade nicht nur dabei ist, sich selbst zugrunde zu richten, sondern auch den Planeten. Es ist sogar strittig, ob unsere Enkel die Welt je so kennen werden, wie wir sie kennen. Wenn man sich auch nur ein bißchen informiert, wird man feststellen, dass heute längst nicht mehr nur Kriege um Öl geführt werden, sondern auch schon um Land und Wasser. (Stichwort Landgrabbing in Afrika, usw.)

Ich wäre ganz schön naiv, wenn ich mir von einem Nashorn, das keinen klaren Blick auf die Dinge hat und in allem immer nur das sieht, was es selbst ist, sagen lassen würde, was ich zu tun oder zu lassen hätte.  :-)

kMj8gnyKXuwjpg


Please login to comment