Robab Afghani


Comments


Fara1
Fara1 4 years ago

Robab, Rubab oder Rebab

Rubab, Rabab oder Rebab, provinzweise verschieden ausgesprochen, ist die arabische Bezeichnung jenes Instruments, das höchstwahrscheinlich vor der Islamisierung des Landes Setar (drei Faden) oder Sitar (dreißig Faden) genannt wurde. Rubab ist eine Zusammensetzung aus zwei arabischen Wörtern. Das  Wort Ruh bedeutet Seele oder Geist und Bab wird auch als Tor, Tür oder Kapitel übersetzt. Die Buchstabe “h” ist bei Rubab getilgt worden. Manche Dari-Sprecher haben es schwer, die Buchstabe H vollständig auszusprechen. Das ist möglicherweise die Erklärung dafür, warum h fehlt und dennoch die Rubab in Afghanistans als “Tor zur Seele” bezeichnet wird.

Die Rubab besteht aus zwei Klangkörpern. Der doppelte Resonanzkörper wird aus dem Stamm des Maulbeerbaums gebaut, dessen Holz dunkelgelb ist. Der 1. Klangkorpus ist mit einem Ziegenfell bespannt, der zweite Korpus, dem der relativ kurze Hals und Kopf folgt, wird mit Elfenbeinstücken ornamentiert. Das kurzhalsige Instrument hat insgesamt 19 Saiten:  für die Melodie drei Hauptsaiten nebst drei Nebensaiten und für das Zupfen 13 Saiten.  

Bei genauer Betrachtung fällt einem auf, dass zwischen Rubab und Sitar gewisse Affinitäten bestehen. Die Zapfen der beiden Instrumente sind auf der selben Seite und die drei Melodiesaiten auf dem Instrumentenkopf befestigt. Beide Instrumente sind mit 19 Wirbeln bestückt, wobei die Anzahl der Hebelschrauben der Sitar heute zwischen 18 bis 21 variieren, was auf die Weiterentwicklung des Instrumentes hindeutet. Der Zwischenraum zwischen dem doppelten Korpus der Sitar ist größer geworden, der zweite Korpus ist beinahe verschwunden, bei der Rubab ist er immer noch gleichgeblieben. Es gibt viele Variationen von dem Instrument Rubab. Der Vielfalt ist geographisch und epochal zu erklären. 

Amar77
Amar77 3 years ago

zunächst sollten wir eine Definition für afghanische Musik geben, da der Begriff “Afghan” verschiedene Konnotationen bzw. Begleiterscheinungen hervorrufen können, nicht nur kulturell (Sprache und Literatur, Musik und Gesang, Tanz und Theater usw. betreffend) sondern auch politisch, was Grenzziehungen und eine bestimmte Sprachgemeinschaft anbelangen, aber auch nationalisch, was Völker und Nationen betreffen und wie auch staatspolitisch, was Staatsträger anbelangen.

Zur Hervorhebung meiner These gebe ich einen kleinen Beispiel. Keiner kommt auf die Idee, die Instrumente, die auf allen Ecken und Enden von Europa erfunden sind, für sich zu beanspruchen. Nehmen wir z.B. Geige bzw. Violine; Kein Mensch kommt auf die Idee und sagt, das Instrument gehöre dem deutschen oder dem englischen Volk oder dem spanischen Volk usw.. Sie sind europäische Instrumente, weil auf sie überall in diesem Kontinent oder heute überall in der Welt gespielt werden. Deswegen ist zu empfehlen, sich auf die Geschichte zurückzubesinnen, weil hier in den kulturellen Errungenschaften die Grundlagen der Einheit der Völker liegen und nicht in den engstrirngen nationalchauvavinistischen Ambitionen der Kulturzerstörer. 

Wie bekannt gehe ich von einem großem Kreis, auch bei dieser Frage aus nämlich von dem indo-iranischen Kreis, was wahrscheinlich einigen ehemaligen und gegenwärtigen Staatsträgern nicht passt. Mit dem Begriff “indo-iranisch” meine ich nicht die heutigen Länder mit gegenwärtigen Staatsgrenzen.

Diese trennende Politik der afghanischen Regierungen ist verantwortlich dafür, dass die Musikinstrumente auf dem heutigen Boden des Landes unter dem Namen “Afghanistan” entweder als indisch oder iranisch oder usbekisch usw. bezeichnet werden, während wenige Instrumente übrig bleiben, die als “echt afghanisch” bekannt werden. Das Interessante  daran ist es, dass gerade diese Instrumente, die als indisch bezeichnet werden, in den Tälern und Bergen der Rigveda nämlich Hindukusch sowie in Baktrien und Aria ( Gebiete von Herat und Umgebung)

Rostam als “als vorhistorische Person“ hat seine Geburtsheimat auf dem heutigen Boden von Afghanistan. Er hatte einen Bogen (Kaman), den er während seiner Freizeit als Musikinstrument benutzte. Damals gab es keine Taliban oder ähnliche Figuren, die Tanz, Gesang und Musik verboten hätten; nein, nein damals in vorgeschichtlicher Zeit gehörte nämlich Tanz, Gesang und Musik zum integralen Bestandteil der Religion.

Aus diesem Bogen (Kaman) wurde allmählich Kamache (Kamantscha), ein Instrument mit einem Tar (Saite). Allmählich wurde dieses Instrument mit entsprechender Bearbeitung zum Yaktar (Instrument mit einem Tar). Dann wurde dies zum Dutar (zwei Saiten) ; Setar (drei Saiten)  Chartar (vier Saiten) und schließlich in Europa zu Gitar und im iranisch-indischen Kulturkreis zum Sitar (Dreißig Saiten). Achtung in indischen bzw. Sanskrit heißt Si =Dreiziß This und nicht Si. Si bedeutet auf Farsi bzw.Dari dreißig.

Die Lieder von Gatas (Avesta) wurden mit Musikinstrumenten vorgesungen. Selbst die Verse des heiligen Buchs der Moslems werden nicht ohne Tonalität gelesen, sondern sie werden mit entsprechender sprachlicher Qualität und lingusistischer Quantität rezitiert, würdevoll vorgetragen.

Vor 1000 Jahren war ein Mathematiker Ali Sina, der auch einige Thorien für Musik und Rhytmus und deren Bedeutung für Menschen in seinen Kannons (Gesetze) geschrieben. Vor 800 Jahren hatte Mawlana Musikinstrumente vor Vorgänger der Taliban gerettet, in dem er einige Tänze und Musikinstrumente gerettet hatte und einige typisch vorafghanischen Instrumenten in seinem Werk “Schams e Tabrizi” (Sonne von Tärbis) verewigte. Er huldigt folgende Instrumente z.B. : Daf, Tschang, Nai, Robab, Rebab, Duhl, Tabl, Surnai bzw. Surna, Tar, Sang,  Zas (eigentlich Musik, aber auch ein Instrument) und Sarod  (eigentlich Lied), aber auch ein Instrument ähnlich wie Rubab.

Ich verstehe unter “afghanische Musik” ausnahmslos alle Musikinstrumente der Völker und Nationen in Afghanistan; von Schalmaei und Duhl e Dusara der Paschtunen bis Tula der Hirten wie Dambora der Hazara, Ghitschak der Nuristani wie die Tanbur und die zahlreichen Tarinstrumenten in allenthalben des Landes.

Tanbur oder Tambur 

http://www.youtube.com/watch?v=7u_g-qLXIUc&feature=related

 Dutar und Dambora

http://www.youtube.com/watch?v=ou5VJmxZM5s&feature=related

 

http://www.youtube.com/watch?v=Oy4PUTzrspw&feature=related

 Tambur und Dilroba

http://www.youtube.com/watch?v=rQ5bySQggXc&p=80D2CD6D597B14A1&playnext=1&index=1

 

Amar77
Amar77 3 years ago

Heute stelle ich das Musikinstrument Sornai  vor. Sorna, Surna bzw. Surnay  

سرنا

سورناى

ist zusammengesetzt aus dem Persischen oder Dari “Sor” bzw. “Sur” (gleiten, spielen, singen, stimmen) und “Nai” bzw. Nay (Reet; Schilf, Rohr, aber auch Bambus). Sor kardan bedeutet auch ein Musikinstrument Stimmen oder anfangen zu singen.

Surna als Instrument ist ähnlich wie Schlmei, aber auch eine gewisse sprachliche Ähnlichkeit, wenn man die Phoneme bzw. Buchstaben wie m und n sowie L und R wie S und Sch. Mei und Nai (;-)

Surnai wird in Afghanistan auf Festen wie z.B. Hochzeiten und Beschneidigung (Khatna Suri) gespielt. Surnai wird bei Attan mit ca. 6 Dohl Dusara (zweiseitigen Trommeln) bei Paschtunen gespielt.

Während Surnai sich auf dem Boden des heutigen Afghanistan nicht weiterentwickelt hat, ist das Instrument in Nordindien in der Zeit der islamischen Renaissance z.B. in der Zeit von Naser Khessrou Dehlhawi (ca. 800 Jahre vor unserer Zeit) und in Mugulszeit bei Akbar dem Großen weiterentwickelt. Er ist auch der große aus Balch stammende persischsprechende Dichter Indiens. Der Erfinder von Khyal-Stil der Musik ist ein großer indischer Dichter mit afghanischer Migrationshintergrund. Er und Bedil sind Lehrmeister von Kharabat und damit Meister von Ustad Sarahang (Sarahang bedeutet in der Musikwissenschaft die dickste Saite eines Instruments). Anders ausgesprochen ist Sarahang der große Interpret von Gedichten der beiden obigen Dari-Dichter mit der indischen Reimordnung. Dort ist aus Surnai Shahnai (“Königsrohr”) weiterentwickelt worden.

Sor bedeutet in der semitischen Sprachfamilie  (herbräisch bzw. arabisch) die Hornstimme von Herzengel Esrafil, der im jüngsten Gericht mit seiner Posaune bläst.

Aber jetzt einige Links über Surnai:

Surnai bzw. Surna und Serbaghali bei Persern im Iran

http://www.youtube.com/watch?v=NhNH-qfCbM4

 

Surnai bzw. Surna und Dohl du Sara bei Paschtunen in Afghanistan

http://www.youtube.com/watch?v=FA7MsTfk8Bw&feature=related

 

Surna bzw. Sornai bei Arabern und Arikanern

http://www.youtube.com/watch?v=-fLmv4Ph_BA&feature=related

 

 

Amar77
Amar77 3 years ago

Hier ist eine Art Geige; 

 

Ghinchak (Afghanistan) oder ihre Weiterentwicklung Sarinda (Indien, aber auch in Afghanistan).

http://www.youtube.com/watch?v=2e397o-MvJo

 

 

 

Tanbur von Istalif (einst hieß die Stadt Estafil =Wein)

Weiterentwicklung von Langhals -Tarinstrumenten

 

http://www.youtube.com/watch?v=K5WtJNd-WLQ&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=r50u24NVdWg

Amar77
Amar77 3 years ago

Dynastien und Entwicklung der Musik , u.a. in Afghanistan

Verschiedene Dynstien, insbesondere in der Zeit der islamischen Renaissance und bei Sultatanen in Nordindien, und bei Timuriden und Muguldynstien haben die Musik auf dem Boden Zentralaisen und Indien enorm Entwicklung erfahren. Die sogenannten Tar-Musikinstrumenten haben während Babur-Dynastie, inbesondere am Hofe von Shah e Jahan und Akbar Shah sowie Baodor Schah bei zahlreichen Industriezweigen in Indien  zur wirtschaftlichen Entwicklung beigetragen.

Es wird behauptet, dass Sitar und Tabla von Naser Khossrou Delhawi in Indien erfunden worden seien.

Fortsetzung folgt.

Amar77
Amar77 3 years ago

Welche Eigenschaften hat die Musik in Afghanistan oder “afghanische Musik” als Teil der indo-iranischen Musik?

Wenn wir die Musik der Völker, Nationalitäten und Stämme in Afghanistan, also in den historischen Grenzen und in den bestehenden Grenzen hören, können wir leicht feststellen, dass hier die Musik von Manifaltigkeit geprägt ist, doch bei genauem Zuhören stellen wir Gemeinsamkeiten aller Kultur- und Sprachkreisen fest.

So kann festgestellt werden, dass die Musik der Türkvölker im Herzen des Zentralasiens mit übrigen Völkern des Landes viel Gemeinsamkeiten haben, als mit Musik in der Türkei, obschon die Sprache zum Altaischen gehört und obschon in beiden Kulturgebieten fast von gleichen oder ähnlichen Musikinstrumenten gebraucht werden.Während die anderen Länder schon früher den Versuch unternommen haben,  Mehrstimmigkeit  und Harmonie  in ihrer Musik zu bringen, konnte in Afghanistan erst mit Gründung von Radio Kabul in 30er Jahren entstehen.

Hier haben berühmte Kulturwissenschaftler u.a. Faroch Afandi versucht, die Monophonie der Musik vorsichtig in die Polyphonie umzuwandeln. Leider sind bis jetzt alle Versuche, Mehrstimmigkeit allenthalben im Lande einzuführen, nicht geglückt.

Die Musik in Afghanistan,  ist bei allen Völkern überwiegend einstimmig. Hier wird die Musik von Rhythmus bestimmt. Sebstverständlich kommen mehrstimmigen Takten vor, aber hauptsächlich ist die Musik einstimmig, auch bei klassichen Musik wie auch bei der Volksmusik bzw. Folklore. Mehrstimmigkeit kam natürlich auch in Afghanistan bei klassischen Musik und Folkloren in Form von sog. Akkorden vor, aber die waren nicht so bestimmend z.B. bei Raga.

Auch wenn die Musik in Afghanistan eher, überwiegend einstimmig ist, bedeutet nicht, dass die Musik dort minderwertig ist. Es geht um zwei Richtungen der Musik und um verschiedene Stimmenarten. Für eine gewisse Mehrstimmigkeit und Harmonie sorgt z.B. das Instrument Harmonia bei Musik in Afghanistan und Indien, wenn das Instrument von Fabrik aus gut gebaut bzw. gut gestimmt ist. 

Für Harmonie einer Musik sind Desharmonien von Wichtigkeit also selbständige Töne, aber auch die Akkorde. Z.B. Gitarre, teilweise Rubab, beide Instrumente können sowohl einstimmig wie auch mehrstimmig gestimmt werden.

Gitarre wurde und wird in Afghanistan bei manchen einstimmig gestimmt. Das Stimmen (Sor) wird als “östlich gestimmt” bezeichnet. Selbst Sarmast, ein Musikwissenschaftler in Kabul, machte von den beiden Variationen gebracht. Die Gitarre bei mehrstimmigem Stimmen wird als  “westlich gestimmt” bezeichnet. Hier kann Akkorde und Melodie zugleich gespielt werden. Bei östlich gestimmter Gitarre kann überwiegend Melodie gespielt werden. 

Die jungen Touristengenerationen haben die westlich gestimmte Gitarre in den 60er Jahren in Afghanistan mitgebracht und somit konnten einige afghanische Jungs die Mehrstimmigkeit der Musik von ihnrn erfahren. Hier ging es um Griffe bzw. um Akkorde und weniger um Melodie. Damals waren die junge Generation von  Pilzköpfe von Liverpool beeinflußt.

Deshalb sind einige Musikgruppen entstanden wie z.B. Tschar Berader, Baran usw, aber auch zahlreiche andere jungen Teams, die unbekannt waren, aber doch Gitarre mit Akkorden spielten und zwar besser als Tschar Breader, die die Gitarre lediglich für ihre Melodie benutzten und nur ein Paar Griffe kannten.

Radio Kabul bzw. später Radio Afghanistan und TV, afghanische Musik mit Mehrstimmigkeit zu wappnen, aber leider leider nur Militärmärschen und Heimatmärchen und bei Regierungspropaganda. Mit derartigen Dreiviertakten können Menschen erstmal nicht anfangen.  Deshalb kann kein Afghane, selbst Präsident Karzai  seine Nationalhymne  singen. Auch die Musikkappele kann sie nicht spielen. Erstens: Ein mehrstimmiger Komponist hat die  afghanische Nationalhymne geschrieben und eine mehrstimmige Sinphonie in Deutschland hat sie gespielt. Die Mehrstimmigkeit der Musik haben die Großen der afghanischen Musik,  wie Ustad Nangyalei, Ustad Malang und Ustad Arman in 60er, 70er sowie Ustad Salim Sarmast eingeführt, aber auch mit den Besonderheiten des Landes angepasst. Und nicht zuletzt sollte Ahmad Zaher erwähnt werden, dass er mit mehrstimmigen Instrumenten das Gehör der Zuhörer und Zuhörerinnen mit Polyphonie kultuviert hatte. 

Leider sind manche dieser Gruppe von jeweiligen Regierungen für ihre Propaganda mißbraucht worden. Hier einige Beispiele für Mehrstimmigkeit der Musik.  

 Ustad Malang Zerbaghali (Tonbak) und Santur (europäisch Zithar):

http://www.youtube.com/watch?v=rPp-X-2_OV0

Ustad Salim Sarmast, Komponist der Mehrstimmigkeit. http://www.youtube.com/watch?v=Nc2s9IZNGNE

http://www.youtube.com/watch?v=SL2pKzjRx9I&feature=related

 zwar mehrstimmig, aber Harmonie?. Mehrstimmigkeit der Musikhttp://www.youtube.com/watch?v=yoiQk1Glpmg&feature=related

 Arman und Mehrstimmigkeit: http://www.youtube.com/watch?v=kWranO_Xq_Y&feature=related

 Gitarre:  http://www.youtube.com/watch?v=c0lurYsed5I&feature=related

 Moderne Intepretation (klassische Musik):

 http://www.youtube.com/watch?v=k7ZKAYiO-kU&feature=related

 Rubab mit afrikanischem Dohlinstrument

http://www.youtube.com/watch?v=sXMAwdo_XAE&feature=related

 Ustad Gada Mohammad

 http://www.youtube.com/watch?v=WtyK1ope6xw&feature=related

 Und nun eine Frage? Würde mir jemand helfen und sagen wie ich Youtube-Links hier einstelle?    

Amar77
Amar77 3 years ago

In Kharabat , Musikviertel in Kabul, gab es nicht nur verschiedene Musikgruppen und Musikrichtungen, sondern auch Werkstättte für Musikinstrumente. Dort sind hervorragende Musiker und Sänger hervorgegangen, die in die Musikgeschichte des Landes eingegangen sind. Hier ist die Musik vom Gedicht nicht getrennt. Diese Musikanten sangen überweigend die Gedichte der großen Dichter der Sprache Farsi, von Hafez und Khyýam und insbesondere die Gedichte der indischen Dichter der persischen Sprache wie Amir Khossrau Dehlhawi und Mirza Abdul Qader Bidel. z.B. Ustad Sarahang war ein großer Interpret der Gedichte von Bidel, wobei er von der Musikrichtung “Naqsh o Gul” und von “Khyal” des großen Dari-Dichter Amir Khossrau beeinflußt war. Indien veranstaltet auf dem Grab von Amri Khossrau mehrmals im Jahr Musikfestivale, das sich unweit von Nizamuddin Awlia befindet.

Alle Musiker und Sänger von Kharabat lernten professionell Musik. Auch wenn ihre Musik einstimmig und der Rhythmus sowohl die Melodie wie auch die Harmonie übertönt hatte, gehört ihre Musik zu klassischen Richtungen der Patiali-Gattung.  

Anhand von Musikrichtungen der beiden Musiker Ustad Amir Mohammad und Ustad Ghulam Dastagir Shaida sehen wir, wie Kharabat die beiden Meister beeinflußt hatte, obwohl sie nicht in Kharabat geboren sind oder von Kharabat anstammen.

http://www.youtube.com/watch?v=b5raeYdnPws&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=qCaNnSJeeNc

 

Amar77
Amar77 3 years ago

Afghanistan National Institute of Music,

gegründet von Dr. Dr. Ahmad Naser Sarmast, Sohn von Ustad Sarmast 

http://www.afghanistannationalinstituteofmusic.org/

An diesem Institut spielen Mädchen und Jungen auf die indo-europäischen Instrumenten.

Bilder:

http://www.flickr.com/photos/animkabul

Videos:

http://www.afghanistannationalinstituteofmusic.org/index.php?option=com_content&view=article&id=64&Itemid=64

http://www.youtube.com/watch?v=AbISkMNiUvY

http://www.youtube.com/watch?v=26Hc7BTBzok

Hier ein Bild von Ghichak [Ritschak] “Gh” wie  “R” (“Raus” bzw. “Wäre“ in Norddeutschland) genauso wie Afghanistan in Zentralasien und Indien gesprochen wird.

Frishta06
Frishta06 3 years ago

tashakor az hamai shoma!!

Please login to comment