Ein Politiker der Grünen hat letzte Woche vorgeschlagen, alle Drogen zu legalisieren, um vielerlei kriminellen Handlungen so den Boden zu entziehen, auf dem diese sonst gedeihen (Drogenhandel, Raub Erpressung, Gewaltdelikte, Prostitution, etc. also die sog. Beschaffungskriminalität im weitesten Sinne).

Würde der Staat aus Eurer Sicht besser oder konsequenter fahren, wenn er jede Art von Drogen anlaog zum Alkohol, der überall frei verkäuflich ist und ein mindestens ebenso hohes Suchtpotenzial in sich birgt wie diverse Drogen, legalisiert ?

Würde das die Anzahl der Drogentoten eher vermindern oder erhöhen, wenn man infolge der Legalisierung z.B. auch Lizenzen zur Drogenproduktion, des Vertriebs und eine Gewerbeüberwachung für dann legale Drogenverkaufsstätten einführt ? Würde das alles dann zu einer erfreulichen Mehreinnahme an Steuern für den Staat führen und die Kriminalstatistiken verbessern ? Hätte das einen volkswirtschaftlich gesehen wünschenswerten Effekt ?

Was spricht für den Vorschlag des Grünen-Politikers, was dagegen ?


Comments


Amar77
Amar77 8 years ago

Deutsch Jan,

es ist in der Tat ein schwieriges und interessantes Thema. Hier gilt ebenso die Aussage, dass auch Drogen und Drogenprobleme von der Religion, Tradition und Kultur der jeweiligen Gesellschaft abhängen. Während in einer gesellschaft der Konsum von gährenden Lebensmitteln z.B. die alkoholische Gärung verpönt ist, gehören alkoholische Getränke zur Heiterkeit und Kommunikation einer anderen Gesellschaft. Soziale Kontakte und Freundschaften ohne alkhololische Getränke scheinen in europäischen Gesellschaften nicht zu funktionieren, wie z.B. in einer Werbung in Deutschland so ungefähr lautet ….“für meine guten Freunde“

So findet z.B. Pan-Blätter im indischen Subkontinent zum Kauen Verwendung, obwohl diese auch als Gewürzemischung heilende und desinfektionelle Wirkung hat. Das Kauen und Spucken dieses Mittel im europäischen und amerikanischen Kulturkreisen – falls ein amerikanischer Kulturkreis überhaupt gibt ; vielleicht zählt dies zu Europas Kultur ;) werden hier als Ekel, Erstauenen und Proteste auslösen. Auch Kau und Schnupftabak sind ekelhaft, obwohl in diese und andere Gesellschaften geduldet oder unerwünscht wind. Altbundeskanzler Helmut Schmidt hat es geschnupft.

Tscharz (Haschisch) und Taryak (Opium) wurden z.B.  in Afghanistan einst als Heilmittel verwendet als noch keine chemische Direvate davon gab. Die Leute haben von verschiedenen Kräutern und Gewürzen für die Heilung Gebrauch gemacht. Tatsächlich werden sie auch aus Kräutern und Pflanzen Hanf und Mohn hergestellt. Obwohl Tscharz – wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass diese Heilungsmittel ungefährlich ist, so wird Tscharz in Europa verumglimpfend dargestellt als Alkohol. Dieses Rauschmittel ist für millionenfachen Erkrankungen verantwortlich.

Ich habe auch kein Rezept für Lösungswege aus diesem Dilemma, jedoch finde ich irgendwie unverantwortlich, dass in einem Land Alkohol verboten ist und in einem anderem Land nicht. Darüber hinaus ist eine große Anzahl von Menschen – einst gab es eine Statistik über 1 Mio Menschen – in Afghanistan an Heroin erkrannt, obwohl Heroin dort eigentlich verboten ist.

Verbotene Dinge haben sowohl positive als auch negative Auswirkungen. Außerdem Verbotene haben besondere Reize insbesondere für Kinder z.B. Mutprobe. Ich denke, mit Verbote von Oben können wir nicht anfangen. Es müssen gesetzlichen Rahmen zustande kommen.

Es sollte eigentlich eher Verbote für internationalen Mafiaorganisationen, Drogenhändler und Waffenverkäufer ausgesprochen werden und diese Leute müssen konsequent verfolgt werden. Diese doppelte Moral sehen wir am Beispiel der USA in propagandistischer Weise. Der Halbbrüder von Karzai wurde bezichtigt, Drogengeschäfte zu machen, aber er wurde nicht bestraft. Das finde ich unglaubwürdig.

 Die Opfer sind immer die Dummen. Sie leiden und werden arm und die Drogenhändler genießen und werden reich.Drogensüchtige und Kinder sind nicht mündige Bürger, weil sie beide abhängig sind; sie sind Schützlinge, auch wenn sie über 18 sind. Für mündige Bürger können Drogen frei verkäuflich sein, aber nicht für unmündige Bürger. Sie brauchen medizinische Versorgung.   

Deutsch68
Deutsch68 8 years ago

Amarjan,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Mir erscheint die Idee des Grünen-Politikers eigentlich eher wie eine Art Kapitulation vor der organisierten Kriminalität rund um die Dorgenproduktion.

Du hast Doppelmoral angesprochen. Ich denke, damit hängt auch vieles zusammen. Nur würde ich eher den gegenteiligen Weg des Grünenpolitkers gehen und auch Alkoholkonsum gesetzlich sanktionieren wollen bzw. es insbesodnere Kindern und Jugendlichen schwerer machen wollen, ohne Weiteres an den “Stoff” zu gelangen. Mir ist ein Rätsel, weshalb es bei Zigaretten geht (Ächtung, Preissteigerung etc.) und bei Alkohhol nicht, obwohl der ebenso zahlreiche lebensbedrohliche Erkrankungen bei fortgesetzt übermäßigem Konsum auslöst. Wieos muss Alkohol in Supermärkten in Lebensmittelgeschäften erhältlich sein ? Weshalb kann man das nicht konseqeunt separieren (wie z.B. in den USA /KAnada) ?

Außerm ist es wohl etlichen Bürgern schwierig “zu verkaufen”, weshalb Alkohol als Rauschmittel legal sein soll und andere Rauschsubstanzen kriminalisiert werden, obwohl z.B. Kokain oder Heroin in reiner Form weniger Körperschäden bzw. Nebenwrikungen verursachen als so manche Spirituose. Auch das Abhängigkeitserkrankungspotenzial halte ich für ziemlich identisch hoch bei allen Arten von Drogen.

Letztlich hängt es auch von der psychosozialen Struktur des Konsumenten ab, ob und wie schnell sich eine RauschmittelAbhängigkeit einstellt.

Da fragt man sich doch, weshalb ausschließlich Alkohol als “gut” und alles andere als “böse” gesehen wird.

Please login to comment