http://zeit.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/554e767c-004d-36a6-9be7-ceec661f1b5a/20213143?generateCanonicalUrl=true




Der Auftrag war klar: Die Bundeswehr bohrt Brunnen und baut Mädchenschulen. So erklärte die damalige Regierung Schröder/Fischer den deutschen Beitrag zum Krieg gegen den Terror. Deutsche Soldaten marschieren durch Kabul, umjubelt von afghanischen Kindern – die Botschaft der Bilder von 2002 weckte einen trügerischen Eindruck: Während Amerikaner und Briten bomben, bauen die Deutschen auf.

Jetzt, mehr als zehn Jahre später, jubelt in Afghanistan niemand mehr, wenn die Deutschen kommen. “Wir kamen mit Schokolade und waren ganz baff, als die Afghanen sie irgendwann nicht mehr wollten. Stattdessen haben sie auf uns geschossen”, erinnert sich ein deutscher Offizier im ZDF-Interview.

Aus dem Aufbaueinsatz wurde der erste Krieg mit deutschen Bodentruppen seit 1945. Für die Soldaten besteht der Alltag aus Sprengfallen und Häuserkampf. Beinahe wöchentlich kommt es zu Schusswechseln. 

Mehr als 50 Bundeswehrsoldaten haben in Afghanistan bislang ihr Leben verloren. Wie viele gegnerische Kämpfer und afghanische Zivilisten durch den deutschen Einsatz umgekommen sind, kann nur geschätzt werden. Vermutlich sind es mehrere hundert.


Comments


MuschKhurma
MuschKhurma 3 years ago

Diese Weicheier haben endlich gelernt zu Kämpfen…Weinnend verlassen sie den afghanischen Kessel..

Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

Fast 12 Jahre lang war die Bundeswehr in Afg – 20 Milliarden Euro wurden dort hineingesteckt. Das hätte man wohl effizienter in bundesdeutsche Infrastruktur und Bildungspolitik investiert. Und der Ex-Kanzler Schröder hat unter dem Motto “uneingeschränkte Solidarität” junge Menschen in Krieg und Tod schicken lassen. Meinung nach für nichts und wieder nichts.

Im Internet gibt es einen sehr berührenden TAZ-Artikel über den ersten getöteten Soldaten namens Sergej Motz. In der Reportage taten mir die Eltern wahnsinnig leid – solch tragische Folgen kann es haben, wenn Jung auf Alt nicht hören will und auf eigene Erfahrungen besteht.

@MuschKhurma,
weinen Afghanen nie ? Zum Beispiel deshalb, weil sie immer wieder “Besatzer” unterschiedlichster Motivation erleben und absolut nichts dagegen tun konnten und können ? Oder sind Talibanimporte aus Saudi-Arabien Eure Lieblingsbesatzer geworden ? Sieht ab 2014 ganz danach aus. Aber was werden Afghanen davon haben ?

Please login to comment