Am vergangenen Donnerstag hatte ich noch die Hoffnung, dass die Welle der Veränderung erfolgreich durch die arabischen Ländern schlägt. Die Welt neu einordnet und eine neue Epoche in der Geschichte eingeht. Eine Welle der Hoffnung und Freiheit, entstanden durch ein ungesättigtes Verlangen der Bürger nach Freiheit und Einheit.

Doch nun kommt die Gegenwelle und vernichtet alle Hoffnungen: Israel. Um selbst zu überleben, ist diesem Land jedes Mittel recht. USA und Europa werden an die Leine gezogen und müssen nun Diktate aus Jerusalem vorlesen. Dabei empört man sich Über Wikileaks und ein sogenannter Staatsfeins Julien Assange sitzt unter Hausarest und wird demnächst als Verbrecher in die Geschichte eingehen.

Bye Bye Demokratie!


Comments


Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

Ägypten hatte 1979 als erstes arabisches Land überhaupt einen Friedensvertrag mit Israel geschlossen.

Mubarak ist außerdem in der Vergangenheit immer wieder als Vermittler in Nahost aufgetreten. Israel fürchtet, dass im Falle eines Regimewechsels in Ägypten die Muslimbrüder an die Macht kommen könnten. Aus dieser Organisation ist die mit Israel verfeindete, im Gazastreifen herrschende Hamas hervorgegangen

Quelle: Zeit online,

Israel hat seine Gründe für seine Position. Sollen die sich etwa über eine mögliche Regierungsübernahme der Muslimbruderschaft in Ägypten freuen ?

BaIu
BaIu 3 years ago

und genau aus diesem grund haben die sofort al baradai unter das volk gemischt, damit im falle einer regierungssturz einer neuer marionette an die macht kommt.

AliGee
AliGee 3 years ago

Man spricht doch von Demokratie Deutsche jan. Wenn das Volk (ca. 83 Mio.) sich für eine Regierung unter Muslimbrüder entscheidet, warum mischen sich dann Israel und USA da mit ein?

lightyfighty
lightyfighty 3 years ago

Weil Israel und die USA Demokratie immer nur dann fein, gemütlich und freundlich finden, solange sie israelisch-amerikanischen Interessen nachkommt.

Synonyme für Demokratie : Netanjahokratie, Barakobamokratie… .

Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

Lol, lieben Dank für Eure bissigen Anmerkungen. @AliGeejan, Demokratie und ihre vorbildliche Pflege durch Angehörige der Muslimbruderschaft ist ja wohl ein Widerspruch in sich. Und genau deshalb mischen sich USA und Israel ein. Muslimbrüder haben bekanntlich etwas gegen Israel (und Juden). EIn perfektes demokratsiches System gibt es nrigends auf der Welt. Aber die Muslimbruderschaft wird Demorkatie bestenfalls dazu benutzen, politsiche MAcht zu erlangen. Und dann machen sie es z.B. wie Chavez – lassen sich auf gaaaaaaannz lange Zeit vom Volk im Voruas wählen und zaubern dann Gesetze aus dem Hut, mit dem jegliche Demokratie durch eine Islamdiktatur ersetzt wird. Und dann ist wieder Grabesstille, äh, Ruhe im Staate Ägypten….

BaIu
BaIu 3 years ago

warum nennst du chavez als beispiel deutsch jan? mobarak ist doch ein viel besseres beispiel. wenn israel und die usa wirklich die hüter der demokratie spielen, warum konnte ein diktatur wie mubarak 30 jahre lang regieren? warum hören wir kein wort gegen saudi arabien? die sind doch vieeel schlimmer als muslimbruderschaft.

Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

BaIujan, einerseits hats Du natürlich recht; andererseits haben die USA mit den Saudis schon gute Geschäftserfahrungen in Sachen Erdöl gemacht. So denke ich auch, es ist jedem klar, dass nicht Demokratiehütungsinteressen das Hauptanliegen von den USA und Israel sind, sondern eigene Wirtschafts (=USA)- und Sicherheits- bzw. Stabilitätsinteressen (= Israel).

Und das Volk Ägyptens ist wohl hauptsächlich der seit über 30 Jahren anhaltenden Stabilität in Sachen hoher Arbeits- und Perspektivlosigkeit überdrüssig geworden. Erstmal geht es denen wohl nur ums Wegkriegen des damit identifizierten (Noch-)Machthabers. Aber ob es danach evtl. noch viel schlimmer kommen könnte bzw. wem zu trauen ist, dass das nicht passiert, das wissen die Menschenmassen auf der Straße doch auch nicht, oder ?!

bibi-m
bibi-m 3 years ago

Also gibst du es zu das die Hauptinteressen nicht die Demokratie ist…Also kann man wie AliG bereits gesagt hat..wenn die Mehrheit dafür ist..sollten sie USA und Israel raushalten…Es ist die Entscheidung der Ägypter selber…Jetzt wird denen vorgeschrieben oder zumindest versucht, was sie da wie machen können und dürfen??!!???
Das was viele wollten trifft vielleicht ein. Ein Land was dann für Muslime ist :D

Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

Lol, wie so etwas aussieht, kann man am Beispiel Pakistan (Land der Reinen, höhö) beobachten. Korruption und Misswirtschaft allerorten, und für die Armen interessiert sich sich niemand (vgl. Flutopfer letztes Jahr). Dafür richten sie sich auf den Dörfern untereinander, vorzugsweise werden ledige Frauen Opfer von Morden, die auf der bloßen Unterstellung von Unzucht fußen (bzw. komplette Verdrehung der Tatsache, dass das Mädchen zuvor vergewaltigt wurde.

Und wieso sollte ich nicht wahrnehmen, dass der einzig verbliebenen Weltmacht (noch ist China ja nicht in allen wichtigen Aspekten so weit)ihre ureigensten Interessen wichtiger sind als das Ideal einer perfekten Demokratie zu verwirklichen ? Und wieso sollte es Ägypten dabei besser gehen als Afghanistan ?

AliGee
AliGee 3 years ago

Nehmen wir an, es gibt Jemanden, der hat nie im Leben von Demokratie was gehört, und liest sich hier die Diskussion mit Deutsche jan durch. hmm… nun würde er Demokratie so interpretieren: Demokratie bezeichnet ein Regierungsform, dass Israel, USA und alle anderen westlichen Ländern gefällt und zugutekommt. Ob dabei ungeachtet Menschenrechte verletzt werden oder Sonstiges, wie im Fall Mubarak in den letzten 30 Jahren, spielt keine so große Rolle. Denn solange es Öl fließt, fließt Geld in die Kassen!

lightyfighty
lightyfighty 3 years ago

Tatsache ist: Der Westen versucht sich politisch gegen die islamische Welt abzuschirmen, um seine wirtschaftlichen Interessen zu verwirklichen.
Dies ist kein Geheimnis und mehr als ersichtlich, die vergangenen militärischen Interventionen innerhalb des letzten Jahrzehnts haben dies schön veraunschaulicht.

Tatsache ist: Eine Verschiebung des politischen Machtmonopols in Richtung islamische Politikführung wäre dem Westen ein immenser Dorn im Aug und das nicht, wegen der ach so tragischen Vernachlässigung “demokratischer” Grundrechte in jener Region, denn wenn es dem Westen darum ginge, hätten sie schon längst alle erdenklich notwendigen Maßnahmen ergriffen, um eine “bessere, friedvollere, demokratischere, gerechtere” Welt zu schaffen und die fiesen Diktatoren aller Kontinente aus dem Weg geräumt angefangen bei dem verhältnismäßig recht harmlosen Chavez bis hin zum gefährlicheren Gadhafi. 

Es ist kaum zu glauben, welch Hoheitsrecht sich der Westen nimmt, darüber zu bestimmen, was gut und was schlecht für einen ihnen fremde Gesellschaft ist.

Die islamische Welt ist eine andere und sowohl kulturell-religös als auch politisch-geschichtlich nicht mit der westlichen Welt vergleichbar.

Das Selbstverständnis der Muslime ist ein anderes, als das der säkularen Westler. Da wo Religion im Westen mit Regression und Stagnation gleichzusetzen ist (ein Ergebnis hisorisch-kirchlicher Machenschaften), nimmt Religion in der islamischen Welt einen völlig anderen Stellenwert ein und kündigt Attribute wie Prosperität, Fortschritt, geistige Freiheit und Multikulturalismus an.

Die Rede ist hierbei nicht von solchen Muslimen, die in ihrem Dogmatismus die Kirche nachahmen, denn diese Art von Zwang kehrte erst gegen Ende des islamischen Zeitalters ein, als die islamischen Welt im Begriff war in sich zusammen zu brechen, wegen eben solcher Fehltritte.

Die Rede ist von jenem aufgeklärten Islam, der die Menschheit in harmonischen Einklang mit Weltlichem und Geistigem brachte.
Es geht hier auch nicht um unterschwellige Nostalgie für etwas, das einst war und nun nicht mehr ist, sondern um das Selbstverständnis eines anderen Volkes .

Diese Entwicklung in der islamischen Welt von Selbstverwirklichung und eigener Weltanschauung ist nicht aufzuhalten, denn sie kommt vom Volke aus und spiegelt die Sehnsucht nach Freiheit und Gerechtigkeit im eigenen Verständnis wider.
Tatsache ist auch, mal ganz nebenbei, dass der Islam seit je her demokratische Werte verinnerlicht, denn ein Staatsoberhaupt wird stets vom Volke gewählt und ein Parlament wacht stets über das Handeln desselbigen.

Der Westen kann sich die Rolle des Erziehers erst einmal wieder abschminken, denn die neue Generation toleriert kein “Besserwissertum”, sie entscheidet alleine.

Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

@AliGeejan,

nun existiert dieses Topic ja nicht, um eine Lehrstunde zum Idealbild Demokratie zu bestücken, sondern um sich Gedanken zu den Vorgängen in Ägypten/Tunesien/Jordanien/Algerien etc. zu machen. Ich gestehe auch gern zu, dass sich die USA (leider auch in großen Teilen Europa) nicht wirklich konsequent und kompromisslos für die Durchsetzung der Menschenrechtswahrung in allen Staaten der Welt einsetzen. Ein guter Deal scheint überall Vorrang zu haben. Das ist es auch,was Politik zu einem “schmutzigen Geschäft” macht. Ich kann daher auch nachvollziehen, dass sich muslimische Staaten deswegen gern verbitten, dass auf ihre Art der Staatsformgestaltung ausgerechnet von solchen Einfluss genommen werden soll, die sich selber sehr biegsam in ihrer Haltung zu bestimmten Themen zeigen.

Der von Lightyfightyjan beschriebene wünschenswerte “aufgeklärte” Islam hat sich allerdings bislang nirgendwo durchsetzen können, und mir fehlen konkrete Anhaltspunkte, dass das in naher Zukunft anders sein wird. Es wäre doch wahrscheinlich, dass sich USA/EUropa damit auch anfreunden könnten.

Wenn aber die Muslimbruderschaft z.B. organisatorisch dafür sorgt, dass die Ärmsten nicht verhungern und sich für die Qualifikation (Bildung)der (vorzusgweise sicherlich männlichen Jugend) einsetzt, dann können sie darüber eine wunderbare Islam-Diktatur installieren. Und bitte: Ist ein Strafrechtssystem nach Sharia vielleicht menschenrechtsfreundlicher ? In den USA erhält niemand die Todesstrafe, der als verheirateter Mensch mit einem anderen mal fremdgegangen ist.

Mag ja sein, dass Muslime keine Übernahme eines europäischen Demokratiesystems wünschen. Aber mir kann niemand erzählen, dass Frauen sich wohlfühlen, wenn sie nur aufgrund ihres Geschlechts weniger Rechte als Männer haben und laut Islam per se weniger wert sein sollen als diese. Um das gerade zu rücken, bräuchte man auch nicht nicht mal unbedingt eine demokratische Staatsform, wenn der muslimische Welt Monarchie/Diktatur etc. besser gefällt.

Unabhängig davon ist es aber von Europa und den USA m.E. nachvollziehbar und aus deren Sicht nur naheliegend genau zu gucken, ob und wie dadurch ihre Interessen beeinträchtigt sein könnten und ggf. präventiv einzugreifen.

Und sei doch mal ehrlich: Umgekehrt liefe es kein bisschen anders; das sind keine spezifisch us-amerikanischen oder euorpäische Verhaltensweisen. Die muslimische Welt würde genauso reagieren, wenn sie im Verhältnis zu USA/Europa die Mächtigeren wären. Sind sie aber eben nicht (meiner Meinung nach weil sie zu sehr von einem konservativen Islamverständnis geprägt sind, das zu echtem Fortschritt eben nicht passt bzw. diesen lämht oder ganz verhindert). Deswegen gibt es ja aus diesen Ländern auch eine so große Migrationsbewegung in Richtung USA/Europa, umgekehrt aber so gut wie keine.

Ihr sitzt doch auch alle hier im von Euch gern kritisierten Westen und nicht solidarisch mit Euren muslimischen Geschwistern in Ägypten vor Ort, um die Anti-Mubarakbewegung zu unterstützen. Glaubt Ihr etwa doch nicht so bedingungslos an den Sieg der Muslime bzw. des Islam ;-) ?

bibi-m
bibi-m 3 years ago

Ach so und wenn irgendwo Demokratie die unterstützung braucht, fährst du auch direkt dorthin????
Und ich fühle mich wohl, ja weil ich nicht weniger Wert bin als frau wie du beschrieben hast. Überall bin ich als frau weniger wert, aber nicht im Islam…Sorry wenn ich dich da Enttäuschen muss :)

Die USA und Israel sollen sich einfach raus halten und fertig

Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

Bibi, wenn Du es nicht wahrhaben willst, dass Frau im Islam im Vergleich zum Mann quasi Null zählt, dann ist das offensichtlich so. Vor der weltlichen gesetzgebung dieses Landes bist Du rechtlich genauso viel wert wie ein Mann, vor den angeblich göttlichen Gesetzen Allahs dagegen gerade nicht. Da hat Frau so gut wie keine Rechte, aber eine lange ÖLatte an Pflichten, insbesondere ihrem Gatten gegenüber. Aber wenn es Dir so besser gefällt, dann bitte sehr.
Ich bezweifel, dass, wenn sich USA und Europa aus den ENtwicklungen in Ägypten etc. komplett heraushielten, dass der von Lightyfightyjan beschriebene aufgeklärte Islam eine reelle Chance hätte, ein Islam, der Frauen mehr Entfaltungsmöglichkeiten einräumt als Sex- und Gebärmaschinenfunktion für den Ehemann.

bibi-m
bibi-m 3 years ago

Tja das ist deine Meinung und die vieler anderer auch…Aber das hat nichts mit nicht warhaben wollen zu tun, sondern einfach kenne ich die Wahrheit..Ich bin Muslima und ich sage dir es ist nicht so Und viele viele andere auch…also sag mir bitte nicht was zählt und was nicht!
Tja du zweifelst dasran und viele andere bestimmt auch…aber man sollte es einfach denen überlassen, wenn nicht, dann eben nicht…

Scully
Scully 3 years ago

Jetzt ist Jordanien dran.
Heute drücke ich die Daumen für Diejenigen, die auf dem Tahrir-Platz kämpfen werden. Mögen Allah mit ihnen sein!

Taregh
Taregh 3 years ago

salam
nein, bitte nicht, scully jyn, möge viele demokraten dabei sein,
kh

Realist
Realist 3 years ago

BaIujan, einerseits hats Du natürlich recht; andererseits haben die USA mit den Saudis schon gute Geschäftserfahrungen in Sachen Erdöl gemacht. So denke ich auch, es ist jedem klar, dass nicht Demokratiehütungsinteressen das Hauptanliegen von den USA und Israel sind, sondern eigene Wirtschafts (=USA)- und Sicherheits- bzw. Stabilitätsinteressen (= Israel).



Und das Volk Ägyptens ist wohl hauptsächlich der seit über 30 Jahren anhaltenden Stabilität in Sachen hoher Arbeits- und Perspektivlosigkeit überdrüssig geworden. Erstmal geht es denen wohl nur ums Wegkriegen des damit identifizierten (Noch-)Machthabers. Aber ob es danach evtl. noch viel schlimmer kommen könnte bzw. wem zu trauen ist, dass das nicht passiert, das wissen die Menschenmassen auf der Straße doch auch nicht, oder ?!

Deutsch68  Das nennt man Doppelmoral und Heuchelei.

Also Demokratie ja , aber das soll zu unseren Günsten stehen, und wenn ein Volk ein anderes Staatsform will , geht nur ,wenn die uns gegeüber freundlich steht!

Realist
Realist 3 years ago

Ich würde mit dem Begriff Demokratie im Bezug auf Islamischen Ländern sowieso sehr vorsichtig umgehen, denn jeder politisch denkende Mensch weiß, um es sehr sehr vorsichtig auszudrücken, dass sich gerade Scharia und Demokratie in keinster Weise vertragen!
Da bin aber gepannt, wie eine Demokratie in eine islamisch geprägte Gesellschaft wohlaussehen wird!

Realist
Realist 3 years ago

Entschuldigung , mit dem Wort oben ist “gespannt” gemeint!

Deutsch68
Deutsch68 3 years ago

@Realist,

es ist ein bisschen die Frage, was sich in der Welt “verkaufen” lässt. Es gibt ja nun auch viele Staaten, die die UN-Menschenrechtscharta unterzeichnet haben und damit auch ihren Willen erklärt haben, sich für deren Ausbreitung und Festigung in der Welt einzusetzen.

Das alles geheuchelt ist, denke ich nicht. Aber dass es eine gewisse Prioritätensetzung gibt, bei der die eignen Interessen eines Staates mehr zählen als die anderer Staaten. Im Prinzip machen es doch alle gleich.

Und überall, denke ich, gilt: Wirtschaft bestimmt die Politik. Aber Demokratieeinführung kann ja auch ein Wirtschaftsfaktor sein ;-).

Please login to comment