Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:

„Niemals wird der Muslim Anstrengung, Krankheit, Trübsal, Kummer, übel oder Schaden erleiden, sogar wenn ihn nur ein Dorn sticht, ohne daß Allah ihm dies als Sühne für seine Sünden zurechnet.“ (Siehe Hadith Nr.5640) 


[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5641 und 5642]


Comments


AfgMalika
AfgMalika 5 years ago

“Wenn Allah dich prüft, so ist diese Prüfung niemals dazu gedacht dich zu zerstören. Wenn er etwas von deinem Besitz entfernt, so ist es nur dazu da deine Hände zu leeren für ein viel größeres Geschenk!”

Ibn Al-Qayyim

AfgMalika
AfgMalika 5 years ago

O ihr, die ihr glaubt, sucht Hilfe in der Geduld und im Gebet; wahrlich Allah ist mit den geduldigen. [Surah Al-Baqara 2:153]

Hasenat
Hasenat 5 years ago

Subhanallah Muta’al zeigt uns schwere als auch leichte Zeiten. Egal was uns in dieser Welt geschieht, alles ist für unser Wohl. Wir Moslems müssen immer daran denken, dass unser ganzes Leben eine Prüfung ist, für einige ist dies schon der Paradies :P.

AfgMalika
AfgMalika 5 years ago

ja, man braucht auch manchmal weniger schöne zeiten, damit man wachsen kann, seine persönlichkeit weiterentwickeln kann und weise werden kann, aus alten fehlern lernen und zukünftige fehler meiden kann… es gibt bestimmt etliche argumente

WaWa
WaWa 5 years ago

schön gesagt AfgMalika jan! :)

Phenomena
Phenomena 5 years ago

Der Titel ‘Bei Schicksalsschlägen…’ könnte eine Überschrift aus der Apotheken-Umschau bzw. Medikamentwenwerbung aus dem TV sein. AfgMalika & Hasenat, spielt ihr euch schon als die großen Heiler und Erlöser auf?!

Das wird hier ja immer heftiger. Im Moment geht es bei einem Drittel der Themen b AM um Islam, bald werden es 100% sein, wenn es so weiter geht. Diese Tendenz sehe ich mittlerweile auch auf afghanischen Hochzeiten durch rein optische Veränderungen, sprich afghan sexy Hejab: kopfbedeckung als ob sie eine schwere kopfverletzung hätten o. eine ägyptische Mumie; sehr enge kleider, so dass man jede noch so kleine Körperwölbung sieht. nicht schön für meine augen!!

AfgMalika & Hasenat, das Leben ist viel zu kurz, um sich mit schicksalsschlägen, hijab, sünde etc.. zu beschäftigen. lasst euch nicht von der angst beherrschen, dafür ist das leben viel zu schön: fühlt tief und intensiv, öffnet euch, seid frei, lacht eine menge, liebt viel & überall, macht verbotenes, habt wilde & unanständige phantasien,.......................................das ist das leben.

AfgMalika
AfgMalika 5 years ago

ähhhhhhhhhhhm phenomena, schicksalssschläge sind wohl vermutlich schon teil des lebens, eine harte wahrheit, die du einsehen musst ;)
hat keineswegs mit angst zu tun, sondern vielmehr mit gesundem ausseinandersetzen des realen lebens, statt teile davon zu verdrängen, was noch mehr schaden ausrichten KANN!
ÜBRIGENS kann man sein leben auch in vollen zügen geniessen, indem man sich frei fühlt, lieben, lachen, glücklich sein, sich öffen kann ohne dabei seine religion zu verleugnen, sondern vielmehr diese auch noch dabei parallel zu praktizieren. das eine widerspricht nämlich nicht dem anderen

Deutsch68
Deutsch68 5 years ago

Das für jedermann identische “reale” Leben gibt es doch gar nicht, AfgMalika.

Aber ok, wenn Dein (vermutlich erst noch zu gebärendes) Kind (als kleiner Schicksalsschlag für Dich, der durchaus im Bereich des Wahrscheinlichen liegt) mal einen Unfall oder Sturz erleiden sollte, dann würdest Du also Sure 2, Vers 153 anwenden, anstatt mit ihm zum Arzt zu gehen und ihm beizustehen und es zu trösten ( so eine Handlungsanweisung steht ja nicht im Koran, diesem universellen Lebensratgeber). Das wäre dann Deine Auseindersetzung mit Deinem realen Leben, ohne Deine Religion zu verleugnen ?

AfgMalika
AfgMalika 5 years ago

wie kann man nur so dumm sein? :-D

Phenomena
Phenomena 5 years ago

AfgMalika, wenn dir die Argumente ausgehen, beleidigst du andere Teilnehmer!? Tolle Kinderstube hat sie, unsere Turbo-Muslima!

AfgMalika
AfgMalika 5 years ago

phenomena, hör du lieber auf meine sprüche zu klauendas ist sehr armwieso beleidigen? das war eine frage! wer so eine frage wie deutsch stellt, der bekommt auch die entsprechende gegenfrage  :D

Deutsch68
Deutsch68 5 years ago

Ich versuche nur Deine Denkweise zu verstehen, liebe AfgMalikajan, und dazu muss ich bei Dir nachfragen, denn ich gehe doch davon aus, dass Du der größte Experte für Deine eigenen Beiträge bist.

AfgMalika
AfgMalika 5 years ago

na gut, dann werde ich dich gerne aufklären deutsch, also es ist im islam folgendermaßen: natürlich beten wir muslime Allah an und suchen hilfe bei ihm und wünschen uns die erfüllung unserer bittgebete, jedoch sollen wir als muslime auch alles menschenmögliche, was in unserer macht steht, tun um die erfüllung des wunsches zu erreichen und auf Allahs hilfe vertrauen.

z.b.:
ich habe eine klausur in einer woche und lerne überhaupt nicht dafür-, bete aber zu Allah dass ich bestehe —> wäre falsch; denn ich soll ja meine weltlichen mittel ausschöpfen und zusätzlich natürlich beten (vielleicht käme ja mein lieblingsthema dran).
ebenso gilt dies für dein beispiel: meine nichtvorhande tochter verletzt sich und sie muss medizinisch versorgt werden, indem ich sie z.b. zum arzt fahre und mache zusätzlich ein bittgebet, dass Allah sie schnell heilt z.b.

diesbezüglich hier ein ausspruch:

Der Prophet (sallA-llahu ´alaihi wasalam) sagte dem Mann, der zeigen wollte, dass er auf Allah vertraut und fragte:

“Soll ich mein Kamel nicht anbinden und verlasse ich mich auf Allah?” Der Prophet (sallA-llahu ´alaihi wasalam) sagte: “Binde es an, dann vollziehe Tawakkul (vertraue auf Allah).” (Sahih Ibn Habban,Hadith Nr. 731)

also nach dem motto: der mann fragt ob er sein kamel nicht anbinden solle und es nicht wegläuft, weil er auf Allah vertraue. doch das beispiel zeigt, dass er es eben wohl anbinden soll und seine weltlichen mittel damit nutzt und dann auf Allah vertrauen soll…

deutsch, ich wollte dir gern sagen, dass ich es schade finde, dass du so ein – meiner meinung nach engstirniges- bild vom islam hast, denn der islam ist genau das gegenteil, nämlich offen und eine religion, die auf das wohl der menschheit hinaus ist. du hast hier z.b. wieder einen koranvers herangezogen und ihn auf ein krasses beispiel heruntergespielt, als ob der islam so engstirnig wäre, deshalb schrieb ich ja auch, dass man auch die interpretation der verse berücksichtigen soll, der sog. tafsir des qurans. denn es gibt soviele verschiedene erläuterungen zu den versen und auch historische hintergründe die berücksichtigt werden müssen… ich finde es einfach nur schade. ich verstehe ja, dass du aus einem anderen kulturkreis kommst und mit einer anderen religion aufgewachsen bist und wahrscheinlich durch die ehe mit deinem mann bisschen mehr mit dem islam konfrontiert wurdest und daher dir dein ganz individuelles bild zusammenbastelst, aber ich weise dich darauf hin: dass was die muslime machen, muss nicht unbedingt gleich der islamischen lehre entsprechen , es gibt leider die schwarzen schafe, die sich eben UNISLAMISCH verhalten und ein schlechtes bild in den köpfen mancher menschen hervorrufen, aber wenn du mal den echt praktizierenden gläubigen begegnest, die auch wirklich richtig an ihrer religion festhalten, könntest du wahrscheinlich feststellen, dass die muslime eben sehr nette menschen, vor denen man keine angst haben brauch und sie auch gerne transperent und offen für einen gemeinsamen dialog sind!

Deutsch68
Deutsch68 5 years ago

Liebe AfgMalikajan,

ich habe vor religiösen Menschen, welcher Religion auch immer sie anhängen, grundsätzlich keine Angst. Aber der Spaß hört bei mir da auf, wo mir die Religiösen ihren Lebensweg als den allein seligmachenden verkaufen wollen. Ich habe nichts gegen Menschen, die sich zum Islam hingezogen fühlen – solange sie überzeugend deutlich machen, dass sie diesen ausschließlich für ihre spirituellen Bedürfnisse nutzen und damit keinen politischen Einfluss auf die hiesige Gesellschaft nehmen wollen. Aber mich nervt es, wenn Muslime die hiesige Demokratie ausschließlich dazu benutzen, um ihre religiösen Riten und Vorlieben und ihr Islamverständnis tiefer und möglichst allgemeingültig in die Gesellschaft eingraben zu wollen, Stichworte: Muslimische Lehrerin mit Kopftuch-Outfit an staatlicher Schule, Gebetsräume in staatlichen Schulen für muslimische Schüler, Islamunterricht an staatlichen Schulen, Recht auf Beschneidung usw. usw.

Ist ein Muslim nun unislamisch, wenn er seinen Sohn unbeschnitten lässt ? Ist ein Muslim unislamisch, wenn er keinen Bock auf Freitagsgebete in der Moschee hat ? Ist ein Muslim unislamisch, wenn er Ungläubige zu Muslimen machen möchte ? Ist er unislamisch, wenn er gegen über Homosexuellen nicht tolerant sein möchte, Kontakte zu Nichtmuslimen aufgrund religiöser Vorgaben so weit es geht, komplett meidet und erst recht keine Freudnschaften zu ihnen pflegt ? Ist er unislamisch, wenn er Juden hasst, obwohl er noch nie in seinem ganzen Leben persönlich irgendwelche schlechten Erfahrungen mit ihnen gemacht hat ? Und wer beurteilt überhaupt, was unislamisch und was islamisch korrekt ist ? Du ? Ich ? Der Koran ? Islamische Kleriker ?

Deutsch68
Deutsch68 5 years ago

Ansonsten danke für Deine Antwort liebe AfgMalikajan. Mein Frage dazu wäre, ob Du Dich erst vergewissert hast, dass Du deine weltlichen Talente & Fähigkeiten zur Lösung einer weltlichen Aufgabe auch einsetzen darfst oder ob Du auf diesen Gedanken von allein gekommen wärst (weil Du dazu schon wieder einen Hadith zitiert hast). Sicher kann es für einen Gläubigen nicht verkehrt sein, sich für alles, was er tut oder lässt, auch göttlichen Beistand zu erbitten.

Erträgt man Schicksalsschläge etc. wirklich leichter mit Deinem zur Eröffnung dieses Topics geposteten Hadith ? Was heißt “Anrechnung als Sühne für die begangenen Sünden” ? Leid ist, wie wir alle wissen , auf dieser Welt sehr ungerecht verteilt, auch unter Muslimen. Meinst Du, es tröstet einen seinen Glauben sehr korrekt praktizierenden Muslim wirkungsvoll genug, wenn er von Krankheiten, Arbeitslosigkeit etc. immer wieder betroffen wird, sein den Islam eher nachlässig bis gar nicht praktizierender muslimischer Nachbar vor Gesundheit, Vermögen und Wohlbefinden nur so strotzt, er aber aus dem Blickwinkel des Islam eine Sünde nach der anderen begeht ?

AfgMalika
AfgMalika 5 years ago

Liebe AfgMalikajan,




ich habe vor religiösen Menschen, welcher Religion auch immer sie anhängen, grundsätzlich keine Angst.


Erfreuliche nachricht!


Aber der Spaß hört bei mir da auf, wo mir die Religiösen ihren Lebensweg als den allein seligmachenden verkaufen wollen.


wer tut dies? klar sind wirklich religiöse menschen von ihrem glauben überzeugt und das ist auch ihr recht, wenn du nicht davon überzeugt bist, dann lass sie doch ihr eigenes ding machen und schau einfach weg!


Ich habe nichts gegen Menschen, die sich zum Islam hingezogen fühlen – solange sie überzeugend deutlich machen, dass sie diesen ausschließlich für ihre spirituellen Bedürfnisse nutzen und damit keinen politischen Einfluss auf die hiesige Gesellschaft nehmen wollen. Aber mich nervt es, wenn Muslime die hiesige Demokratie ausschließlich dazu benutzen, um ihre religiösen Riten und Vorlieben und ihr Islamverständnis tiefer und möglichst allgemeingültig in die Gesellschaft eingraben zu wollen, Stichworte: Muslimische Lehrerin mit Kopftuch-Outfit an staatlicher Schule, Gebetsräume in staatlichen Schulen für muslimische Schüler, Islamunterricht an staatlichen Schulen, Recht auf Beschneidung usw. usw.


da verstehst du aber etwas falsch, es geht nicht darum das islamverständnis allgemeingültig zu machen, sondern es geht einfach darum, dass man für sich selbst und wegen seiner religiösen pflichten seine religion frei ausleben möchte. es hat also einen eigenzweck, weil man sich ja an die regeln der eigenen religion halten muss, im islam zumindest.


wenn artikel 4 des grundgesetzes von religionsfreiheit spricht, dann darf ein muslim ja auch von seinem recht gebrauch machen. ich verstehe nicht wo dein schaden hierin liegt. um konkreter auf deine beispiele einzugehen:


lehrerin mit kopftuch: wenn eine muslimische frau sich zum lehrberuf berufen fühlt, aber ihre islamische pflicht ihr ein verhüllungsgebot vorschreibt, wem schadet es denn dann, wenn sie ganz normal unterrichtet und den zweck einer lehrerin erfüllt sich aber dabei anzieht wie sie es möchte und zwar in ihrem falle bedeckt mit dem kopftuch. wenn andere frauen halbnackt rumlaufen dürfen, nonnen sich verschleiern dürften, wieso soll dies eine muslimische frau nicht dürfen? welchen konkreten schaden bringt es dir, deutsch? was ist dein problem? es geht hierbei nicht um politik oder allgemeingültigkeit, sondern darum, dass die frau nicht nur ihr eigenes brot z.b. verdienen möchte, sondern sich in ihrem job auch wohl fühlen möchte und ihre religionsfreiheit dabei geniessen möchte, sie tut es, weil es ihre religiöse plicht ist und du weisst sicher, dass muslime ihre religiösen pflichten sehr ernst nehmen!


gebetsräume an schulen: da verstehe ich wieder absolut gar nicht, welchen konkreten schaden dir das bringt, wenn ein muslim, der verpflichtet ist 5 mal am tag zu beten, die umstände in deutschland dies aber manchmal erschweren, dieser sich dann eine vereinfachung schafft, indem er an einem sauberen ort bei der niederwerfung im gebet seine stirn auf den boden legen kann. was ist denn hierbei dein problem? in wiefern beeinflusst dich das oder schadet es dir denn gar? ich wette überhaupt nicht! was hast du denn damit zu tun? es geht um einen eigenzweck! das problem hatten wir an der uni auch, weil wir teilweise von morgens bis abends beschäftigt sind und unser DEUTSCHER prof. total verständnisvoll über unsere situation, fande es nachvollziehbar, dass man seine stirn nicht auf einen dreckigen boden legen will. “still und heimlich” hat er uns einen raum zur verfügung gestellt von dem sehr sehr wenige nur wissen, dass man dort beten kann, was also in keinster weise irgendjemanden schaden oder weiteres negatives könnte und man kann guten gewissens studieren und seine religion als muslim praktizieren. 

das fand ich total klasse vom prof, so eine kulanz, so ein entgegenkommen und verständnis wozu er ja eigentlich gar nicht verpflichtet ist, echt top!!!

islamuntericht an staatlichen schulen: ja wieso denn nicht? welche befürchtung hast du denn dabei? was ist dein problem? auch der islam gehört für nichtmuslime zum allgemeinwissen und repräsentiert eines der drei grössten weltreligionen.

und was die beschneidung betrifft, ist dies ebenfalls ein religiöses gebot, und wir muslime halten eben fest an unsere gebote und verbote. was stört dich denn? ich mein dann schau weg, aber leben und leben lassen! das nennt man auch toleranz!

Ist ein Muslim nun unislamisch, wenn er seinen Sohn unbeschnitten lässt ? Ist ein Muslim unislamisch, wenn er keinen Bock auf Freitagsgebete in der Moschee hat ? Ist ein Muslim unislamisch, wenn er Ungläubige zu Muslimen machen möchte ? Ist er unislamisch, wenn er gegen über Homosexuellen nicht tolerant sein möchte, Kontakte zu Nichtmuslimen aufgrund religiöser Vorgaben so weit es geht, komplett meidet und erst recht keine Freudnschaften zu ihnen pflegt ? Ist er unislamisch, wenn er Juden hasst, obwohl er noch nie in seinem ganzen Leben persönlich irgendwelche schlechten Erfahrungen mit ihnen gemacht hat ? Und wer beurteilt überhaupt, was unislamisch und was islamisch korrekt ist ? Du ? Ich ? Der Koran ? Islamische Kleriker ?

es geht hier nicht um unislamisch oder oder islamisch sondern geht es darum, dass wir unsere religion sehr ernst nehmen und versuchen uns bestmöglichst daran zu halten, weil wir der meinung sind, dass Allah, unser schöpfer uns besser kennt als wir selbst und besser weiss, was gut für uns ist und was nicht. deshalb haben wir auch uneingeschränktes vertrauen in Allah und fühlen uns schlecht, wenn wir absichtlich eine sünde begehen oder uns nicht an die gebote halten. du siehst also die religion ist für uns eine ganz intime angelegehenheit, die eine sehr wichtige rolle in unserem leben spielt und daher legen wir auch so viel wert darauf, dass wir sie bestmöglichst ausleben.


AfgMalika
AfgMalika 5 years ago

Ansonsten danke für Deine Antwort liebe AfgMalikajan. Mein Frage dazu wäre, ob Du Dich erst vergewissert hast, dass Du deine weltlichen Talente & Fähigkeiten zur Lösung einer weltlichen Aufgabe auch einsetzen darfst oder ob Du auf diesen Gedanken von allein gekommen wärst (weil Du dazu schon wieder einen Hadith zitiert hast). Sicher kann es für einen Gläubigen nicht verkehrt sein, sich für alles, was er tut oder lässt, auch göttlichen Beistand zu erbitten.


ich kann dich beruhigen, der gläubige muslim bedient sich für gewöhnlich auch seines verstandes, hoffe du bist jetzt nicht geschockt ;)

Erträgt man Schicksalsschläge etc. wirklich leichter mit Deinem zur Eröffnung dieses Topics geposteten Hadith ? Was heißt “Anrechnung als Sühne für die begangenen Sünden” ? Leid ist, wie wir alle wissen , auf dieser Welt sehr ungerecht verteilt, auch unter Muslimen. Meinst Du, es tröstet einen seinen Glauben sehr korrekt praktizierenden Muslim wirkungsvoll genug, wenn er von Krankheiten, Arbeitslosigkeit etc. immer wieder betroffen wird, sein den Islam eher nachlässig bis gar nicht praktizierender muslimischer Nachbar vor Gesundheit, Vermögen und Wohlbefinden nur so strotzt, er aber aus dem Blickwinkel des Islam eine Sünde nach der anderen begeht ?


jawoll das tut es :-) aus muslimischer perspektive sehen die dinge bisschen anders aus, aber das kannst du jetzt vielleicht nicht nachvollziehen, weil du einen anderen glauben hast.

Deutsch68
Deutsch68 5 years ago

Liebe AfgMalikajan, es gibt nicht so richtig Sinn, was Du schreibst. Wenn man Allah grenzenlos vertrauen kann, dann müsste er einem doch bestimmt keinen Vorwurf daraus machen, wenn man seine Religion für sich behält und außerhalb öffentlicher Schulen in seinen Privatgemächern betet und sich in einer säkular geprägten Öffentlichkeit nicht demonstrativ islam-/religionszugehörig kleidet- wenn die Zeit dafür dann nicht für fünf Gebete reicht dann eben nur für drei zwei, eins oder gar keins. Eben das ermöglicht nämlich auch der Artikel 4 des Grundgesetzes ;-). Wenn eine Muslima ihren Glauben überall radikal bzw. kompromisslos ausleben möchte, dann muss sie sich eben einen Beruf suchen, in dem das kein Problem für Dritte (minderjährige Schüler einer staatlichen Schule, die Lehrkräfte als vorbildgebend sehen und die ihren Schülern gegenüber auch einen Erziehungsauftrag haben) darstellt – wäre ja möglich, ebenfalls nach Artikel 4 Grundgesetz.

Nur eine bestimmte Gruppe Muslime haut hierzulande so auf die Kacke, was die Ermöglichung ihrer Religionsausübung staatlicherseits betrifft. Dass Du die diesbezüglich von mir aufgezählten Beispiele so engagiert verteidigst und meinst, nach Artikel 4 Grundgesetz (das GG besteht noch aus einigen weiteren Artikeln, und Artikel 4 steht in seiner Bedeutsamkeit keineswegs höher als andere) muss Dir alles ermöglicht werden, was Du nach nach Deinem Islamverständnis für erforderlich hältst, zeigt mir, dass Du auch zur extremen Gruppe der Muslime gehörst. Danke für Dein diesbezügliches Bekenntnis ;-)

AfgMalika
AfgMalika 5 years ago


Liebe AfgMalikajan, es gibt nicht so richtig Sinn, was Du schreibst. Wenn man Allah grenzenlos vertrauen kann, dann müsste er einem doch bestimmt keinen Vorwurf daraus machen, 



eigentlich macht es eher keinen sinn was du hier schreibst, weil du hier vertrauen und pflicht miteinander verwechselst, obwohl das zwei unterschiedliche paar schuhe sind, bei denen man differenzieren muss.
 



wenn man seine Religion für sich behält

man behält ja auch seine religion für sich.

und außerhalb öffentlicher Schulen in seinen Privatgemächern betet und sich in einer säkular geprägten Öffentlichkeit nicht demonstrativ islam-/religionszugehörig kleidet-

nee man muss ja eben die gebetszeiten einhalten egal wo, man hat ja überall die möglichkeit zu beten.

wenn die Zeit dafür dann nicht für fünf Gebete reicht dann eben nur für drei zwei, eins oder gar keins.
das ist in deiner religion vielleicht so, aber wir nehmen unsere ernst. 



Eben das ermöglicht nämlich auch der Artikel 4 des Grundgesetzes ;-).



Wenn eine Muslima ihren Glauben überall radikal bzw. kompromisslos ausleben möchte, dann muss sie sich eben einen Beruf suchen, in dem das kein Problem für Dritte (minderjährige Schüler einer staatlichen Schule, die Lehrkräfte als vorbildgebend sehen und die ihren Schülern gegenüber auch einen Erziehungsauftrag haben) darstellt – wäre ja möglich, ebenfalls nach Artikel 4 Grundgesetz.



wo liegt das problem, eine muslima ist bestimmt ein gutes vorbild für die schüler und jeder schüler kann ja wohl selbst enttscheiden was er für richtig und was er für falsch hält, da brauchst du dich ja wohl nicht zu fürchten, oder doch?


Nur eine bestimmte Gruppe Muslime haut hierzulande so auf die Kacke, was die Ermöglichung ihrer Religionsausübung staatlicherseits betrifft. Dass Du die diesbezüglich von mir aufgezählten Beispiele so engagiert verteidigst und meinst, nach Artikel 4 Grundgesetz (das GG besteht noch aus einigen weiteren Artikeln, und Artikel 4 steht in seiner Bedeutsamkeit keineswegs höher als andere) muss Dir alles ermöglicht werden, was Du nach nach Deinem Islamverständnis für erforderlich hältst, zeigt mir, dass Du auch zur extremen Gruppe der Muslime gehörst. Danke für Dein diesbezügliches Bekenntnis ;-)

“extreme muslime”, weil man betet? sich bedeckt? EXTREM freundlich ist? EXTREM hilfsbereit? EXTREM großzügig? EXTREM gottesliebend? na dann denk doch was du willst, ich sehe es als kompliment. vielen dank :) 

Deutsch68
Deutsch68 5 years ago

Ich sehe, ich habe mich in dem Punkt mit der muslimischen Lehrerin, die an einer staatlichen Schule unbedingt in Kopftuchkleidung unterrichten will, falsch ausgedrückt. Was ich meinte, war, dass eine Lehrkraft die Schüler nicht durch ihr Auftreten & und ihren Kleidungsstil einseitig beeinflussen soll, eben weil sie als Mensch mit Bildungs- und Erziehungsauftrag als Vorbild von den Schülerinnen und Schülern wahrgenommen wird.

Die nächste will dann im Niqab oder in Burka unterrichten, weil sie das als noch perfekteren Gehorsam gegenüber Allah empfindet. Wenn man einem Individualwunsch zum Ausleben seines Islamverständnisses nachgibt, dann muss man dem nächsten auch nachgeben. Wozu soll das in einer säkular geprägten Gesellschaft gut sein? Dagegen spricht auch das Neutralitätsgebot für Lehrkräfte bzgl. eigener politischer und religiöser Ansichten.

Nicht extrem, weil man betet, sondern wie und wo man betet, liebe AfgMalikajan, und weil man dafür Sonderrechte einfordert, die sich so aus dem Koran und der Sunnah des Propheten noch nicht einmal unmittelbar ableiten lassen. Im Gegenteil hat Euer Prophet seinen Mitstreitern zugestanden, dass man von den Pflichtgebeten in Anzahl und Zeit abweichen kann, wenn die Umstände, in denen man sich aktuell befindet (damals eben: Kampf in der Schlacht), dagegen sprechen.

Du warst doch diejenige, die auf die Häufigkeit des Wortes Barmherzigkeit Allahs im Koran hingewiesen hat. Dann kann es doch nicht sein, dass man im Jenseits bestraft wird, weil man der Gebetspflicht in einem nicht islamisch geprägten Land nicht vollständig nachkommt, weil man die Umstände dafür für wenig geeignet hält (eben weil man die Unterrichtsstunde zu Ende mitmachen oder seinen Ausbildungstag fertig absolvieren möchte – getreu dem angeblich auch pflichtmäßig bestehenden Rundum- Bildungsauftrag im Islam).

Wie denn nun ? Entweder kann ich auf eine Barmherzigkeit Allahs vertrauen, dass mir meine Sünden, zu der mich andere bzw. Rahmenumstände zwingen, aus seiner Barmherzigkeit nachgesehen werden, oder ich muss radikal ausnahmslos alle Pflichten punktgenau befolgen, weil es eben diese Barmherzigkeit doch nicht so gibt.

Wieso willst Du “extrem” ihren Glauben praktizierende Muslima sein? Nach Koran und Empfehlung des Propheten soll doch gerade keiner in seiner Glaubenspraxis übertreiben. Also eben nicht “extrem” Glaubensrituale pflegen, bis sich die Mitmenschen irritiert bis belästigt fühlen.

Please login to comment